Ohne eine Kreditkarte ist man mittlerweile aufgeschmissen. Gerade wenn man öfter im Ausland Urlaub macht oder im Internet bestellt, ist die Kreditkarte das schnellste und einfachste Zahlungsmittel. Wer eine Kreditkarte besitzt, möchten dessen Praktikabilität auch nicht mehr missen und nutzt sie in der Regel oft.

Die “normale” Form einer Kreditkarte ist, wie der Name schon sagt, ein Zahlungsmittel, welches Geld bis zu einem fest definierten Limit für den Einkauf zur Verfügung stellt und dann hinterher vom Konto des Besitzers abbucht. In diesem Sinne gewährt die Kreditkarte dessen Besitzer also einen “Kredit” in der Höhe des Limits.

Bei Prepaid Kreditkarten ist das anders. Sie fungieren als Zahlungsmittel nur in Höhe der Summe, die vorher auf die Kreditkarte geladen worden ist. Insofern ist der Begriff “Kreditkarte” hier eigentlich falsch gewählt und nur in Zusammenhang mit dem “Prepaid” zu sehen. Es ist also ein Kredit in Höhe der Einzahlung auf der Karte.

Prepaid Kreditkarten fungieren als Zahlungsmittel nur in Höhe der Summe, die vorher auf die Kreditkarte geladen worden ist.

Qualitätssiegel für Inhaltsqualität

Der Inhalt auf dieser Webseite zum Thema Prepaid Kreditkarten wurde von einem erfahrenen Finanz-Journalisten zusammengestellt, der nach bestem Wissen und Gewissen die Aufgabe hatte, das Thema Prepaid Kreditkarten für den Interessenten klar, prägnant und kompakt dazustellen.


Unser Tipp: Black & White Prepaid Matercard®

Black & White Mastercard
  • Weihnachtsangebot: 2 für 1 Mastercard®- beide Mastercards zum Preis für eine!
  • Vollwertige Mastercard® mit Hochprägung auf Guthabenbasis zum einmaligen Kaufpreis
  • Keine Monatsgebühr und Keine Jahresgebühr
  • Günstigste Prepaid Kreditkarte im Vergleich
  • Ohne Schufa Check, Post-Ident und Vorkasse
  • Ohne Gehaltsnachweis und Bonitätsprüfung
  • Bequem auf Rechnung zahlen
  • Lieferung in 1-2 Werktagen
  • Aktivierung in Sekunden
  • Banking am Computer, Tablet oder Handy
Mehr zur Black & White Mastercard®

Kurzvergleich von Prepaid-Kreditkarten

Die folgenden Prepaid Kreditkarten werden nicht im Bundle mit Girokonten angeboten und für diese gelten ausnahmslos: schnelle Bearbeitung, keine Schufaprüfung, keine Gehaltsprüfung, komplette Kostenkontrolle, Online Kartenmanagement, weltweite Akzeptanz.

Die Leistungen der Prepaid Kreditkartenanbieter haben wir im Detail nochmal für Sie in der folgenden Tabelle aufbereitet. Günstigere Bedingungen haben wir grün dargestellt. Nicht grüne Bedinungen sind aber nicht im Umkehrschluss als schlecht zu bezeichnen.

Kreditkarte Jahresgebühr Bargeld verfügen Auslandseinsatz Limits Zusatzleistungen Antrag
Money2Go 9,95€ (1.J), 7,95€ (ab 2.J) 4,95€ + 2,5% bei Nicht-Euro nur außerhalb Euro: 2,5% 3.750€/Monat aufladen Rabatt bei best. Einkäufen
netbank 19€ 3,50€ nur außerhalb Euro: 1,5% 10.000€/Jahr Guthabenlimit keine
Wüstenrot direct 19€ (ab Alter 25), davor kostenlos 1,99€ ab 25. Ausz./Jahr nur außerhalb Euro: 1,5% 520€/Tag verfügen 5% Urlaubsplus, GutscheinPLUS
VIABUY 19,90€ 5€ pro Abhebung nur außerhalb Euro: 2,75% je nach IDV-Level Hochprägung
InsideCard 25€ 2%, mind. 2,50€ nur außerhalb Euro: 1,5% 500€/Tag Bargeldverfügung keine
PAYANGO 25€ 2%, mind. 2,50€ nur außerhalb Euro: 1,5% 500€/Tag Bargeldverfügung keine
ADAC Clubmobil 29€ 2,50€ Inland, Ausland kostenlos nur außerhalb Euro: 1,75% 10.000€/Tag Bargeld 1% Tanrabatt, max. 25€/Jahr, 0,1% Zins
Wirecard Bank 39,90€ einmalig
nicht zu bewerten, da lediglich im PrepaidTrio erhältlich
5€ pro Abhebung nur außerhalb Euro: 1,5% 500€/Tag Bargeldverfügung keine

Prepaid Kreditkarten kostenlos?!

Es gibt mehrere Gründe, warum reine Prepaid Kreditkarten gar nicht kostenlos sein können, wovon der wichtigste der ist, dass die Prepaid Kreditkarte ja gerade nicht dazu gedacht ist, dass sie überzogen werden kann und damit in der Regel hohe Überziehungszinsen von den Kreditkarteninstituten berechnet werden. Kostenlose Prepaid-Kreditkarten gibt es in der Regel nur(!) im Bundle mit einem Girokonto, welches dann als Basis der Kreditkarte gilt.

DKB Cash – eine der wenigen empfehlenswerten kostenlosen Kreditkarten

Die DKB Cash Visa-Card.

Die DKB Cash Visa-Card.

Die unseres Erachtens wirklich empfehlenswerte kostenlose Kreditkarte in diesem Zusammenhang ist die DKB Cash Kreditkarte mit Online Konto, wie sie schon von tausenden Studenten auch für Auslandsaufenthalte genutzt wird. Die DKB Cash Visacard und Girokonto – Bundle hat im Laufe der Jahre schon etliche Testsiege und Auszeichnungen bekommen, und das nicht ohne Grund – und sie ist wirklich kostenlos, auch nicht nur im ersten Jahr. Im Prinzip eine Möglichkeit für jedermann, an eine kostenlose Kreditkarte zu kommen.

Die Vorteile des DKB Cash Kontos mit kostenloser Kreditkarte in kurz:

  • kostenlose (regulare) Visa Card mit weltweiter Akzeptanz
  • weltweit kostenlos Bargeld an Automaten abheben
  • 0.2% Guthabenzinsen/Jahr bei nur 6.9% Dispozinsen/Jahr
  • Cashback bei vielen Online Shops wie Amazon.de, Otto oder Booking.com
  • Kostenlose Notfallkarte bei Verlust (auch im Ausland)
Mehr zum DKB Cash Bundle

 

DKB Cash – unsere klare Empfehlung, auch wenn es nicht eine reine Prepaid Kreditkarte ist.

Was sind Prepaid-Kreditkarten?

Prepaid Kreditkarte mit Hochprägung

Die meisten Prepaid Kreditkarten sehen genauso aus wie normale Kreditkarten, nur einigen fehlt die Hochprägung.
Bildquelle: robertindiana / Shutterstock.com

Eine Prepaid-Kreditkarte funktioniert im Alltag fast genauso, wie eine typische Kreditkarte. Ein Unterschied in der Funktionsweise der Prepaid-Kreditkarte liegt darin, dass Verbraucher im Vorfeld der Nutzung ein Guthaben einzahlen müssen. Von diesem zieht die Bank die Zahlungen ab. Nutzer von Prepaid-Kreditkarten bekommen also keinen Kredit, sondern müssen immer in Vorleistung gehen.

Außerdem sind sie im alltäglichen Zahlungsverkehr meist mit einer Einschränkung im Vergleich zu klassischen Kreditkarten versehen. Eine Prepaid-Kreditkarte verfügt in den allermeisten Fällen über keinochprägung. Das bedeutet, dass weder der Name, noch die Nummer der Kreditkarte sich von der Kartenoberfläche abhebt. Deshalb können Prepaid-Kreditkarten üblicherweise nicht für Zahlungsvorgänge benutzt werden, bei denen die Oberfläche mit einem so genannten Ritsch-Ratsch-Gerät abgepaust wird.

Doch da diese Geräte immer weniger werden, spielt dieser Umstand in der Praxis quasi keine Rolle. Das Thema Prepaid-Kreditkarten wirft eine ganze Reihe von Fragen auf, die im Folgenden beantwortet werden. Die drei meist gestellten Fragen sind im FAQ zu Prepaid Kreditkarten noch einmal gesondert zusammengefasst.

Physische vs. virtuelle Prepaid Kreditkarten

Prepaid Kreditkarte als Geschenk für Kinder

Prepaid Kreditkarten werden gern auch an Kinder verschenkt, damit sie mit dem im Rahmen des Guthabens zur Verfügung gestellten Geldbetrag umgehen lernen.
Bildquelle: Africa Studio / Shutterstock.com

Zu finden sind Prepaid-Kreditkarten unter den Schlagworten schufafreie Kreditkarte oder aufladbare Kreditkarte. Prepaid Kreditkarten werden richtigerweise als Schufa-freie Kreditkarten bezeichnet, da Sie selbst von Personen mit negativem Schufaeintrag erworben werden können. Kreditunternehmen gehen ja kein Risiko mit einem Kreditrahmen ein. Die Prepaid Kreditkarte erlaubt ja nur die Nutzung in dem selbst aufgeladenen Rahmen des Guthabens. Der Begriff “aufladbare Kreditkarte” ist somit gleichbedeutend mit der physischen Prepaid Kreditkarte, die als Plastikkarte im Portmonee stecken.

Doch die Entwicklung ist weitergegangen. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Prepaid Kreditkarten Anbietern und es sind sogar virtuelle Kreditkarten im Prepaid-Format auf dem Markt. Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass die Angebote für Smartphones in App-Stores häufig Kreditkarten voraussetzen. Wer keine Kreditkartat, kann das Produkt nicht erwerben.

Kurz zusammengefasst:

  • App-Stores: Virtuelle Kreditkarten sind für Käufe in App-Stores geeignet
  • Standard-Käufe: Reale Prepaid Kreditkarten eignen sich für den alltäglichen Einsatz online und offline.

Nutzergruppen von Prepaid Kreditkarten

Dadurch dass Kreditkartenanbieter wie Banken oder sonstige Finanzdienstleister bei einer Prepaid Kreditkarte lediglich die Zahlungsfunktion der Kreditkarte zur Verfügung stellen, gehen sie keinerlei Kreditrisiko ein.

Fehlt das Kreditrisiko, gibt es auch keinerlei Beschränkung für den Erwerb einer Prepaid Kreditkarte: selbst Personen mit schlechter Bonität oder gar mit negativem Schufa-Eintrag können Prepaid Kreditkarten problemlos erwerben. Entsprechend sind Prepaid Kreditkarten auch ideal für solche Personen, die nicht mit Geld umgehen können, um stets nur Zugriff auf einen festgelegten Geldbetrag zu haben. Für die Grundfunktionen der Kreditkarten, also auch der Prepaid Kreditkarten, werden die Unternehmen VISA, MasterCard, Discover oder American Express genutzt, sodass man hier von einer großen Verbreitung und Akzeptanz sowie ausgereiften Sicherheitsstandards ausgehen kann.

Prepaid-Kreditkarten eignen sich also speziell für verschiedene Nutzergruppen, wie zum Beispiel für:

um nur einige zu nennen. Aber auch andere Personengruppen können eine Absage von den Kreditinstituten bekommen, um eine reale Kreditkarte zu bekommen. Die im Rahmen einer Kreditwürdigkeitsprüfung gehen einige Banken keinerlei Risiko ein. So bekommen manchmal auch folgende Personengruppen keine normale Kreditkarte:

  • Auszubildende
  • Studenten
  • Mini-Jobber

Allen ist gemein, dass die Bonität noch nicht ausreichend ist und die Banken in manchen Fällen das Risiko eines Kreditausfalls nicht eingehen möchten.

Verbraucher, die eine Kreditkarte ausschließlich für den Kauf via App nutzen wollen, können unkompliziert auf eine virtuelle Kreditkarte zurückgreifen. Für diese gelten allerdings genau dieselben Regeln, wie für klassische Plastikkarten: Verbraucher müssen sie zunächst aufladen.

Im Grunde kennt jeder die Funktionsweise von Kreditkarten. Denn wer schon einmal im Supermarkt, einer Parfümerie, in einem Buchladen oder einem anderen Geschäft eine Geschenkkarte mit einem bestimmten Wert gekauft hat, hatte schon einmal ein sehr ähnliches Produkt in der Hand. Prepaid Kreditkarten haben nicht nur Vorteile, sondern es zeigen sich bei näherer Betrachtung auch Nachteile für Verbraucher.

Einfluss darauf haben das Nutzungsverhalten, die anfallenden Gebühren und diverse Einschränkungen, die mit den Kreditkartenverträgen einhergehen. Der beste Weg, das passende Produkt für die eigenen Zwecke zu finden ist, die Prepaid-Kreditkarten Anbieter im Detail nach aussagekräftigen Auswahlkriterien miteinander zu vergleichen.

Prepaid Kreditkarten vs. Normale Kreditkarten im Vergleich

Kreditkarten sind vom Ursprung her eigentlich dafür geschaffen, für finanzielle Freiheit beim Bezahlen zu sorgen. Das tun Kreditkarten insbesondere dann, wenn sie einen Kreditrahmen gewähren, über den frei verfügt werden kann. Der Kreditrahmen besteht bei Prepaid-Kreditkarten nicht. Allerdings sind Prepaid Kreditkarten dann gut geeignet, wenn die Bezahlfunktion einer Kreditkarte gewünscht ist, der Verfügungsrahmen sich aber auf die Einzahlung auf der Karte beschränken soll.

Kriterium Prepaid Kreditkarte Reale Kreditkarte
Abrechnung Guthaben, welches aufgeladen wurde Verfügungsrahmen des Kontos, von welchem abgebucht wird
Bezahlfunkion Weltweite Akzeptanz (>20 Mio Akzeptanzstellen); Probleme mit Ritsch-Ratsch Geräten durch fehlendochprägung Weltweite Akzeptanz (>20 Mio Akzeptanzstellen)
Kosten Einmalige Gebühr, ggf. Monatsgebühren, Abhebegebühren, Einzahlungsgebühren etc. Jahresgebühren oder kostenlos
Verfügbarkeit Für alle, selbst mit Schufa-Eintrag, schlechter Bonität, Kinder etc. Meist nur bei regelm. Einkommen, solider Bonität
Sonstiges Manchmal keinochprägung und dann Schwierigkeiten bei Akzeptanzstellen mit Ritsch-Ratsch Geräten

Vorteile und Nachteile von Prepaid Kreditkarten

Prepaid Kreditkarte: Vor- und Nachteile

Vorteile und Nachteile von Prepaid Kreditkarten in der Übersicht. Teilen erwünscht mit Quellenangabe und Link.